Fachärztliche Diagnostik

Hilfe in Krisen

Ganzheitliche Therapie

Schmerztherapie

Ärztliche Begleitung

Vergesslichkeit

Fragen und Antworten

Kann dieser Zustand der Beginn von Alzheimer sein?

Frage

 

Sehr geehrter Herr Dr. Possnigg,

mir ist aufgefallen, dass meine Frau (73) in der letzten Zeit sehr zerstreut geworden ist. Sie kocht uns zwar, aber einkaufen gehe ich, weil sie keine Lust dazu hat. Manchmal gelingt es ihr nicht, was sie kochen wollte, einmal ist es angebrannt, dann wieder versalzen. Früher hat sie gerne und gut gekocht. Außerdem ist sie recht einsilbig geworden. Man kann sich nicht mehr mit ihr unterhalten. Ihre Lieblingssendungen im Fernsehen interessieren sie "jetzt grad" nicht. Sie hat auch wenig Kontakte, war nie sehr viel weg, aber jetzt gar nicht. Ihre beste Freundin ist vor einem Jahr gestorben. Das war die einzige, die regelmäßig gekommen ist und dann haben sie beim Kaffee geratscht. Vielleicht ist es auch die Trauer um sie, aber so eine lange schlechte Phase hat meine Frau noch nie gehabt.

Kann es sein, dass sie Alzheimer hat? Ihre Mutter ist vor 15 Jahren mit 82 gestorben, aber ich weiß nicht ob bei ihr Demenz, oder wie man früher gesagt hat Verkalkung festgestellt wurde.

Ich befürchte das Schlimmste, wie kann ich zu Klarheit kommen und wer kann uns helfen?

 

Mit freundlichen Grüßen

ggg

 

Antwort

 

Sehr geehrter Herr ggg,

Sie schildern Ihre Beobachtungen und die Symptome recht genau und dennoch darf ich als Spezialist aus diesen Angaben noch keine voreiligen Schlüsse ziehen. Es hört sich so an, als wäre Ihre Frau mit irgendetwas sehr beschäftigt, sodass zu den gewohnten Dingen keine Zeit bleibt. So kennen Sie Ihre Frau nicht! Man kann aber nicht sagen, ob hier eine Form von Depression oder Trauerreaktion vorliegt, oder ob das der Beginn einer Demenz ist. Beides ist möglich. Ohne eine direkte Untersuchung und ohne einigen ganz einfachenTests kann man noch nichts sagen. Wahrscheinlich wird auch eine Magnetresonanztomografie nötig sein, um das Gehirn Ihrer Frau auf Zeichen von Abbau zu untersuchen.

Aber auch dann kann es sein, dass man noch nicht genug weiß: Manchmal bringt erst der Beginn mit einer medikamentösen Therapie mehr Aufschlüsse über die Natur der Erkrankung Ihrer Frau.

Ich rate Ihnen einen kompetenten Facharzt (Neurologie und/oder Psychiatrie) oder eine entsprechende Gedächtnisambulanz aufzusuchen. Wenn Sie sich im Großraum Wien befinden können Sie gerne auch zu mir kommen.

 

Mit freundlichen Grüßen...

 

Woran merke ich, dass ich Alzheimer habe?

Frage

 

Sehr geehrter Herr Doktor,

ich vergesse in der letzten Zeit alles. Egal ob einkaufen oder Büro, ich habe immer etwas vergessen. Mit einem Spickzettel ist es besser. Telefonnummern kann ich mir schon lange nicht mehr merken, aber wozu gibt es denn Handy's. Bei den Computer-Passwords ist es ganz schlimm. Letzthin bin ich sogar nach der Arbeit zu unsrer alten Wohnung gefahren und erst als ich das Haustor aufsperren wollte, ist mit klar geworden, dass ich da ja seit fünf Jahren nicht mehr lebe - seit der Scheidung. Habe auch keinen Schlüssel mehr für. Ich bin erschrocken und dachte mir, jetzt lande ich gleich in der Klapse. Herr Dr, können Sie mir sagen, ob das der Beginn von ALzheimer ist? Mein Vater hatte das - es war schrecklich. Aber er war 80 als er starb und ich bin jetzt grad mal 52!

Schöne Grüße von der Spree

Lw

 

Antwort

 

Sehr geehrte Frau Lw oder Herr Lw,

auch wenn Ihr Vater Alzheimer hatte, ist es keineswegs gesagt, dass Sie diese Erkrankung kriegen. Es wäre schon sehr merkwürdig, wenn Sie das mit knapp 50 bekommen und Ihr Vater 80 geworden ist, also die Erkrankung frühestens mit 70 oder vielleicht auch mit 75 zu merken war.

Ich möchte und darf keine Ferndiagnosen stellen (und Berlin ist ja nicht ganz in der Nähe von Wien) aber könnte es nicht sein, dass Sie in der letzten Zeit etwas überlastet geworden sind? Ich weiß nicht viel von Ihnen, aber Sie gehen ins Büro und Einkaufen und sind vor fünf Jahren nach der Scheidung übersiedelt. Das heißt nach außen funktionieren Sie offenbar gut, aber wie schaut es drinnen aus? Haben Sie die Scheidung gut verkraftet oder ist eine Bitterkeit geblieben? Sind Sie jetzt einsam, lustlos, strukturlos, verloren?

Ich möchte nicht Ihre Zeilen über-interpretieren, aber ich glaube, aus dem was Sie geschrieben haben nicht, dass die Zerstreutheit oder Vergesslichkeit ihre Ursache in einem Abbau des Gehirns hat, wie das bei Alzheimer der Fall ist.

Sie sollten auf jeden Fall einen Psychiater aufsuchen, ich glaube man kann Ihnen sehr gut und auch recht rasch helfen!

Grüße zurück von der Donau

Dr. Possnigg